Kontakt
Keßler & Brockamp GmbH
Borsigstraße 3
48324 Sendenhorst
Homepage:www.kessler-brockamp.de
Telefon:02526 - 2220
Fax:02526 - 3834

Urinale von LAUFEN

Obwohl sie zumindest einer Hälfte der Menschheit hohen Nutzen bieten, gehören Urinale nicht zu den Aushängeschildern der Sanitärbranche. Bereits vor einiger Zeit ist Laufen angetreten, das Image dieser verkannten Spezies mit frischem, in­no­va­ti­vem Design und cleveren Funktionen aufzuwerten. Jetzt erweitert die Bad­mar­ke ihr Sortiment mit einem neuen Urinal und bringt gleichzeitig noch drei Stars dieser Produktkategorie auf den neuesten Stand.

Modernes Design, die Befreiung vom Spülrand, eine noch ein­fa­che­re und schnellere Installation sowie die Einbindung in die di­gi­ta­le Haus­tech­nik sind zentrale Aspekte, um die nutzstiftende Spe­zi­es der Urinale fit für die Zukunft zu machen. Laufen pflegt und erweitert daher sein Urinal-Sortiment mit der typischen Schwei­zer Liebe zu Form, Funktion und Qualität mit einem neuen Urinal und einer ke­ra­mi­schen Urinaltrennwand für die Badkollektion Val, einem spülrandlosen Re-Design der Urinale Lema und Caprino sowie einem tech­ni­schen Upgrade des Urinals Antero.

Generell macht der Verzicht auf den Spülrand am Urinal genauso viel Sinn wie am WC, da sich auch hier Hygiene, Reinigung, Optik und Platz im Innenbecken optimieren lassen – verkalkte Spül­rän­der gehören damit der Vergangenheit an. Laufen hat dazu einen speziellen Spülverteiler entwickelt, der das Urinalbecken komplett und sauber ausspült, dabei jedoch unsichtbar für den Benutzer hin­ter einer keramischen Abdeckung versteckt ist. Die intelligente Wasserführung leitet das Spülwasser gezielt nach vorne und ent­lang einer Führungslinie rund um das Becken, sodass alle Flä­chen sauber ausgespült werden. Praktisch ist auch, dass die Spül­düse im Bedarfsfall einfach ohne Demontage des Urinals ent­nom­men und gereinigt werden und an verschiedene Druck­ver­hält­nis­se angepasst werden kann.

Vor allem im öffentlichen Betrieb ist eine elektronische Steuerung von Urinalen nahezu unverzichtbar.

Laufen setzt hier auf ein hoch­mo­der­nes Sensor- und Steu­er­ungs­system, das über komfortable Einstell- und Be­triebs­modi inklusive intelligenter Was­ser­spar­funk­tio­nen verfügt und mittels einer Blue­tooth-Schnittstelle auch über Smartphone-App bedient oder in IoT-Systeme (IoT = Internet of Things) ein­ge­bun­den werden kann.

Val – Premiumdesign für private und öffentliche Badräume

Mit der Badkollektion Val, die Stardesigner Konstantin Grcic für Lau­fen gestaltet hat, lässt sich der Badraum in einer eleganten, fei­nen Formensprache ausstatten. Neu hinzugekommen ist ein spülrandloses Urinal aus Keramik in den Farben Weiß, Weiß matt und Schwarz glänzend, das dem WC der Kollektion design­ver­wandt ist – mit seiner geschickten Kombination aus geraden Li­ni­en, rundem Becken und sich verjüngenden Elementen strahlt es eine außerordentliche Leichtigkeit aus.

Fürs private Bad ist das neue Urinal auch mit einem Deckel er­hält­lich, was für eine makellose Ästhetik in den eigenen vier Wän­den sorgt. Ohne Deckel eignet es sich hervorragend für öf­fent­li­che und halböffentliche Sanitärbereiche, die Wert auf gute Ge­stal­tung legen, um die repräsentative Funktion ihrer Örtlichkeit aufzuwerten. Dazu trägt auch die verdeckte Befestigung bei, die sich schnell und einfach bewerkstelligen lässt.

Passend zum Val Urinal ist auch eine äußerst schlanke U­ri­nal­trenn­wand wählbar, die ebenfalls verdeckt befestigt wird. Kom­plett aus Ke­ra­mik gefertigt, besitzt sie handfeste Vorteile im All­tags­gebrauch, denn das Material ist sehr pflegeleicht, kratzfest und resistent gegen chemische Substanzen. Werden Urinal und Trenn­wand in Reihe installiert, gelingen ansprechende Raum­ins­ze­nie­run­gen, die von der leich­ten und zeitlosen Optik der Bad­ob­jek­te profitieren.

Entsprechend der DIN EN 80 ist das Urinal mit marktgängigen Vorwandelementen für Urinale kompatibel und kann bei Bedarf mit der aktuellen elektronischen Steuerung ausgestattet werden.

Lema – Urinalklassiker mit verfeinerter Form und Technik

Laufen aktualisiert das erfolgreiche Urinal Lema, das mit seinem hohen ästhetischen Anspruch und seiner besonderen Wartungs­freund­lichkeit einen Standard für den Unterhalt und die Wartung von öffentlichen Sanitärbereichen gesetzt hat. Neu ist, dass beim wassergespülten Lema nun der umlaufende Spülrand entfällt und Rand und Wandung insgesamt verschlankt wurden, sodass die ko­ni­sche Gestalt des Urinals noch leichter und reiner wirkt.

Auch das Innenleben des wassergespülten Urinals hat Laufen auf den aktuellen Stand gebracht und den Siphon weiterentwickelt: Der Wasserablauf des neuen Siphongehäuses ist nun werk­zeug­los höhenverstellbar, sodass der Installateur auf die Ein­bau­si­tu­a­tion vor Ort flexibel reagieren kann.

Da die Anschlüsse der DIN EN 80 entsprechen, kann das Urinal einfach mit vielen marktgängigen Vorwandelementen für Urinale verwendet werden – das zahlt sich vor allem bei Renovierungen aus. Die Installation selbst geht zeitsparend und werkzeuglos von der Hand, da ein Großteil der wasserführenden Komponenten so­wie der Siphon werksseitig vormontiert sind. Dadurch wird die In­stal­lation für den Monteur schneller und fehlertoleranter.

Auf den neuesten Stand gebracht wurde außerdem die elektronische Steuerung, die nun mit optimierten Hochfrequenzsensor und Blue­tooth arbeitet. Im Wartungsfall kann sie zudem über eine leicht zugängliche und herausziehbare Serviceklappe werkzeuglos aus­ge­tauscht werden, auf der alle Komponenten, die für Service benötigt werden, vormontiert sind.

Beim 0-Liter Lema, das als wasserloses Urinal keinen Spülrand benötigt, wurde das Design ebenfalls aktualisiert. Es wirkt nun noch ma­kel­lo­ser und eleganter. Auch hier wurde der austauschbare Siphon durch ein weiterentwickeltes Modell ersetzt, das noch weniger an­fäl­lig für Verschmutzung ist, da es keine Siebfunktion besitzt, sondern über eine Membran abgedichtet wird. Für den Be­trei­ber be­deu­tet das geringere Unterhalts- und Wartungskosten, weniger Abfall und für den Benutzer geringere Geruchsbildung.

Antero – Ikonisches Urinal noch flexibler einsetzbar

Mit dem Urinal Antero hat Laufen die Messlatte in Sachen Design sehr hoch gelegt, denn für die unverwechselbare Formensprache zeichnet der Mailänder Designer Toan Nguyen verantwortlich. An­ders als bei herkömmlichen Urinalen ist der Keramikkörper hier kein Konus oder Zylinder, sondern wölbt sich organisch aus einer rechteckigen Keramikfläche dem Nutzer entgegen, wodurch sich bei Renovierungen die Spuren der Vorgänger vollständig ü­ber­decken lassen.

Dabei war das Urinal von Anfang an darauf ausgelegt, die gän­gi­gen Montagepunkte und -anschlüsse abzudecken. Jetzt hat Lau­fen Antero mit einem Siphongehäuse ausgestattet, dessen Was­ser­ab­lauf werkzeuglos höhenverstellbar ist. Dadurch erhält der Installateur mehr Freiraum, um vor Ort auf unterschiedliche Ein­bau­situationen reagieren zu können. Zudem wurde die elek­tro­ni­sche Steuerung um ein Bluetooth-Modul ergänzt, sodass Antero in die digitale Gebäudesteuerung und -wartung ein­ge­bun­den wer­den kann.

Kongenialer Partner zu Antero ist die Urinal-Trennwand Cinto, de­ren Design die Rechteckform und die Eck-Radien des Urinals auf­greift. Werden Antero und Cinto in Reihe installiert, entsteht eine architektonische Inszenierung, die sich harmonisch in die Raum­geometrie einfügt.

Caprino Plus – Elegantes Design und mehr Funktion

Mit Caprino Plus treibt Laufen den Trend zum spülrandlosen Uri­nal weiter voran. Dank der Befreiung vom Spülrand konnte das De­sign präziser und schlanker gestaltet werden, sodass der U­ri­nal­klas­si­ker nun sehr modern, leicht und elegant wirkt, ohne sei­nen typischen, kegelförmigen Charakter zu verleugnen. Ein Plus­punkt in öffentlichen und halböffentlichen Sanitärbereichen, in denen das Urinal auch eine repräsentative Rolle übernehmen soll.

Auf die Optik zahlt außerdem ein, dass Caprino Plus verdeckt be­fe­stigt wird, sodass für den Nutzer nur eine durchgängige, ma­kel­lo­se Keramikoberfläche sichtbar ist. Das spülrandlose De­sign und die verdeckte Befestigung haben außerdem funk­tio­nel­le Vorteile, denn sie vereinfachen die Pflege des Urinals und sparen Zeit so­wie Reinigungsmittel. Der Spülwasserverteiler des sparsamen 1-Liter-Absauge-Urinals wurde hinter einer Blende verborgen, ist aber von vorne austauschbar und kann an verschiedene Druck­ver­hält­nis­se angepasst werden. Im Vergleich zur bisherigen Ver­sion spült er das Urinalbecken noch gründlicher aus und ü­ber­spült mehr Fläche, was die Hygiene ebenfalls erhöht.

Beim Spülventil setzt Laufen jetzt ein robustes Keramikventil ein, das unempfindlicher für Schmutz ist als herkömmliche Ma­gnet­ven­tile, da es ohne Toträume konzipiert ist. Da die Kartusche nun auch langsamer öffnet und schließt, wird das Risiko von Wasserschlägen ver­min­dert, was die angeschlossenen Wasserleitungen schützt. Laufen hat das überarbeitete Spülventil ausgiebig geprüft: In Tests mit einer Millionen Trockenzyklen und 500.000 Nasszyklen hat es sich als äußerst zuverlässig und langlebig und damit als sehr als war­tungs­arm bewiesen.

Wie alle Urinale von Laufen ist Caprino entsprechend der DIN EN 80 mit marktgängigen Vorwandelementen für Urinale kompatibel. Bei Bedarf kann es mit der aktuellen elektronischen Steuerung von Laufen ausgestattet werden, die sich auch über eine App bedienen lässt.

HINWEIS: Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die ieQ-systems Elektro GmbH & Co. KG